Grundsätze zur Sortimentsgestaltung

Das Qualitätskriterium Nachhaltigkeit spielt bei unserer Sortimentsgestaltung eine zentrale Rolle. Die Kunden sollen so einfach wie möglich Produkte kaufen können, die verantwortungsbewusst produziert werden.

Labels und ambitionierte Ziele

Unsere grössten Auswirkungen auf die Umwelt und die umfassendsten sozialen Herausforderungen liegen in der vorgelagerten Wertschöpfungskette. Um die Verantwortung in der Sortimentsgestaltung wahrzunehmen, setzt sich Lidl Schweiz für kritische und besonders kritische Rohstoffe ehrgeizige Ziele mit seinem Partner WWF Schweiz und arbeitet mit anerkannten Label-Organisationen wie Fairtrade Max Havelaar, Rainforest Alliance, UTZ, MSC, ASC oder FSC zusammen.

Labelorganisationen

Die Labelorganisationen stellen sicher, dass bei der Produktion ökologische und soziale Standards eingehalten und die Produzenten gerecht für ihr Produkt entlöhnt werden. Die Organisationen legen unterschiedliche Schwerpunkte fest bezüglich ihren Anforderungen an die Produzenten - beispielsweise auf fairen Handel, gute Arbeitsbedingungen oder die Reduktion der Umweltauswirkungen. Im Sommer 2017 haben Rainforest Alliance und UTZ angekündet, künftig gemeinsam unter einem Label weiterzuarbeiten.

Herangehensweise

Lidl Schweiz kategorisiert die Herausforderungen entlang der Wertschöpfungskette in verschiedene Stufen. Für kritische und besonders kritische Rohstoffe wurden ehrgeizige Ziele gesetzt. Die Ziele sind der Tabelle zu entnehmen und wurden teilweise mit dem WWF Schweiz definiert.

Die Ziele mit dem WWF-Panda-­Logo wurden zusammen mit WWF Schweiz vereinbart.
* Zertifizierungen: MSC, ASC oder Bio.
** Zertifizierungen: FairTrade, Bio, UTZ oder Rainforest Alliance.
*** Das Soja Netzwerk Schweiz setzt sich für einen verantwortungsbewussten Anbau und eine nachhaltige Beschaffung von Futtersoja ein.

Biologische Produkte

Die biologische Landwirtschaft ist ein wichtiger Eckpfeiler für eine nachhaltigere Produktion von Lebensmitteln. Deshalb bauen wir unser Bio-Sortiment unter der Eigenmarke «Bio Organic» laufend aus. Unser breites Angebot an Bio-Produkten stammt mehrheitlich aus der Schweiz sowie der EU und ist der aktuellen Saison angepasst. Im Jahr 2016 haben wir ein breites Angebot an Bio Weiderindprodukten eingeführt, was ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Ausweitung unseres Bio Sortiments darstellt.

Mit dem Angebot von Bio-Weiderindprodukten und die Unterstützung eines Forschungsprojekts des Schweizer Instituts für biologischen Lanbau (FiBL) zur muttergebundenen Kälberaufzucht möchten wir unseren Beitrag zur Förderung des biologischen Landbaus leisten.

Herkunft

Produkte aus der Schweiz schmecken nicht nur besonders gut, sie weisen auch eine besonders hohe Qualität auf. Deshalb bieten wir unseren Kunden eine Vielzahl an Schweizer Produkten an - Lidl Schweiz erwirtschaftet über 50 % seines Umsatzes mit Schweizer Produkten. Damit erfüllen wir nicht nur ein Kundenbedürfnis: Die Schweizer Wirtschaft wird gestärkt und kurze Anlieferungswege reduzieren den CO2-Fussabdruck beim Transport.

Transparenz

Kunden sollen passende Kaufentscheide treffen können. Deshalb wollen wir sie so einfach wie möglich über unsere Produkte informieren. Es soll klar nachvollziehbar sein, woher die Produkte kommen, was sie beinhalten und wie sie zu behandeln sind.

Transparenz bezüglich Produktinhalten

Lidl Schweiz gestaltet Produktinformationen und Anpreisungen so, dass sie für unsere Kunden möglichst nützlich sind. Wo relevant, ist immer das Mindesthaltbarkeitsdatum gut leserlich zu finden. Wir beschränken uns nicht nur auf die Einhaltung der gesetzlichen Kennzeichnungspflichten. Wir weisen detailliert aus, wie sich die Produkte zusammensetzen und liefern wertvolle Hinweise, zum Beispiel in Bezug auf den Umgang mit rohem Fleisch oder Fisch sowie zur Zubereitung, Hygiene und Entsorgung. Wichtige Zusatzinformationen wie «enthält Alkohol» heben wir farblich prägnant hervor.

Rohstoffe und Produkte

Bei der Produktion von Produkten für den täglichen Bedarf wird eine grosse Mengen an Rohstoffen benötigt. Die steigende Nachfrage nach diesen Rohstoffen führt zu grossen ökologischen und sozialen Herausforderungen. Ein nachhaltiger Umgang mit den Rohstoffen ist deshalb von zentraler Bedeutung, um auch langfristig noch von den Rohstoffen profitieren zu können.