Tierwohl

Als Lebensmittelhändler bieten wir unseren Kunden diverse tierische Produkte an. Der daraus resultierenden Verantwortung im Bereich Tierwohl sind wir uns bewusst und handeln gezielt. 

Bild

Tierische Produkte sind wichtige Nährstofflieferanten und sehr beliebt bei unseren Kunden. Die Produktion von tierischen Lebensmitteln - allen voran Fleisch - hat im Vergleich zur Produktion von pflanzlichen Lebensmitteln einen relativ grossen CO2-Fussabdruck. Sie hat aber auch diverse ökologisch relevante Nebeneffekte. So haben beispielsweise grasende Wiederkäuer einen positiven Effekte auf den Erhalt der wichtigen Weide-/Graslandschaften und tragen zur Humusbildung bei. Daneben dienen Tierexkremente als natürlicher Dünger bei der Produktion von Gemüse und Gertreide. 

Tierwohl im Fokus bei Lidl Schweiz

Das Tierwohl ist uns ein grosses Anliegen - natürlich speziell bei der Produktion von tiereischen Produkten. Lidl Schweiz ergreift daher gezielt verschiedene Massnahmen, welche dem Tierwohl zu Gute kommen.

  1. Schweizer Herkunft:
    Die Schweizer Tierwohl-Gesetzgebung gehört mit zu den strengsten der Welt. Lidl Schweiz bezieht daher den Grossteil der Fleischprodukte aus Schweizer Herkunft. Das gesamte Schweizer Frischfleischsortiment ist dabei mindestens Suisse Garantie-zertifiziert. 
     
  2. BTS- und BTS+RAUS Fleisch:
    Wir bieten eine breites Sortiment an Frischfleisch aus den Bundesprogrammen BTS (Besonders tierfreundliche Stallhaltung) und RAUS (Regelmässiger Auslauf ins Freie) an. Deren Tierwohlbestimmungen gehen über die Schweizer Gesetzgebung hinaus.
     
  3. Angebotsverzicht von tierwohlproblematischen Produkten
    Wir verzichten bewusst auf das Anbieten von tierwohlproblematischen Produkten wie bspw. Pferdefleisch, Stopfleber, Froschschenkel, Echtpelz, Hummer usw.

Detailliertere Informationen zu den einzelnen Massnahmen finden Sie im Menu auf der linken Seite.

Regelmässiger Austausch mit Tierschutzorganisationen & Lieferanten

Lidl Schweiz pflegt zudem einen regelmässigen Austausch mit verschiedenen Tierschutzorganisationen (wie bspw. dem Schweizer Tierschutz STS) und seinen Lieferanten. Dabei werden aktuelle Tierwohlproblematiken angesprochen und mögliche Lösungen diskutiert.